Mobile Menu

Infos zu Diabetes

Was ist Diabetes mellitus?

Der Diabetes mellitus (aus dem Griechischen: „honigsüßer Durchfluss“) ,oder die Zuckerkrankheit ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten und beschreibt deren ursprüngliches Hauptsymptom: Ausscheidung von Zucker im Urin. In der Antike wurde die Diagnose durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt, denn der Harn von Personen mit Diabetes weist bei erhöhtem Blutzuckerspiegel einen durch Zucker süßlichen Geschmack auf.

Inzwischen ist es in der Fachsprache der Sammelbegriff für verschiedene Störungen des Stoffwechsels, deren Leitbefund eine Überzuckerung des Blutes (Hyperglykämie) ist. Ursache ist entweder ein Insulinmangel (Diabetes mellitus Typ I), eine Insulinunempfindlichkeit (=Insulinresistenz; Diabetes mellitus Typ II) oder beides (fortgeschrittener Diabetes mellitus Typ II).

Je nach Ursache gibt es unterschiedliche Diabetestypen, die jedoch verbindende Gemeinsamkeiten aufweisen.

Stark übergewichtig

Nur ca. 5% der Diabetiker leiden an dem Diabetes mellitus Typ I, dem sogenannten „jugendlichen Diabetes“. Der Großteil ist an dem Diabetes mellitus Typ II erkrankt, früher auch als „Alterdiabetes“ bekannt. Leider ist diese volkstümliche Bezeichnung nicht mehr zutreffend, denn der Typ II Diabetes ist zunehmend schon bei jüngeren Menschen und sogar Kindern anzutreffen, denn Hauptursache ist Übergewicht.

Diabetes stellt weltweit ein immer größeres Problem dar. Es gibt über 170 Millionen Diabetiker weltweit.
Mehr als 6 Millionen Diabetiker leben in Deutschland, die Dunkelziffer ist unbekannt (ca. 8% der Deutschen), denn Diabetes wird oft lange nicht erkannt.

2010 werden es in Deutschland voraussichtlich ca. 10 Millionen Diabetiker geben (ca. 12 %). Das stellt ein großes wirtschaftliches Problem dar, denn die gesundheitlichen Folgeschäden sind teuer. Aber nicht nur wirtschaftlich ist diese Krankheit problematisch. Für Betroffene und Angehörige heißt die Diagnose Diabetes mellitus eine lebenslange Umstellung der Lebensgewohnheiten, denn es gibt meist keine Heilungsaussichten.

Wie bemerkt man Diabetes mellitus?

Insulinspritze

Das Problem ist, dass mäßig erhöhte Blutzuckerspiegel meist noch keinerlei Beschwerden verursachen.
Typ II Diabetes wird meist bei Routineuntersuchungen entdeckt, häufig besteht die Krankheit schon seit einigen Jahren unentdeckt.
Bei sehr hohen Werten kann es zu einem lebensbedrohlichen Zustand – dem Diabetischen Koma – kommen.

Symptome:

Diabetes mellitus Typ I
  • Häufiges Wasserlassen
  • Starker Durst
  • Abgeschlagenheit
  • Sehstörung
  • Gewichtsverlust
  • Häufige Infektionen
  • Hautjucken
  • Schockzustand (diabetisches Koma)
Diabetes mellitus Typ II
  • Häufiges Wasserlassen
  • Starker Durst
  • Antriebsarmut
  • Anhaltende Müdigkeit
  • Übergewicht
  • Schlechte Wundheilung
  • Häufige Infektionen

Zur Erhöhung der Aufmerksamkeit für dieses Krankheitsbild wird seit 1991 der 14. November als Welt-Diabetes-Tag begangen.

Bildnachweis: Tobyotter / Jill A. Brown / Petr Kratochvil