Mobile Menu

Heilplanze des Monats 08-2017

Die Zwiebel - Allium cepa

Im Allgemeinen ist der Pflanzenteil „Zwiebel“ meist giftig oder zumindest unbekömmlich, als Schutz vor Fraßschäden (denken Sie an die Tulpenzwiebel). Die Speisezwiebel jedoch ist eine spezielle Züchtung und eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Seit 5000 Jahren wird die Zwiebel bereits als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert.

Die Speisezwiebel ist in vielen Sorten auf dem Markt: mal milder, mal schärfer, gelb-, rot- oder weißschalige Sorten. Alle enthalten viele Vitamine, ätherische Öle und die typisch riechenden Schwefelverbindungen mit den vielen guten Eigenschaften: Zwiebeln regen den Appetit an, fördern die Verdauung, werden bei Erkältungen, Schmerzen und Insektenstichen eingesetzt. Paracelsus sagte: Zwiebeln sind soviel wert, wie eine ganze Apotheke.

Wo kann die Zwiebel helfen?

Obwohl die medizinische Anwendung der Zwiebel nur wenig untersucht ist, zeigt die Erfahrung, dass es sich um ein für die Gesundheit sehr wertvolles Nahrungsmittel handelt. Die Inhaltsstoffe der Zwiebel ähneln denen des Knoblauchs, sie helfen altersbedingte Gefäßerkrankungen und einigen Tumorleiden vorzubeugen. Zwiebelsaft oder -sirup ist ein altes Hausmittel gegen Husten oder Bronchitis. Auch ein Teller mit frisch aufgeschnittener Zwiebel neben dem Bett wirkt schleimlösend bei Erkältungen

Worauf ist unbedingt zu achten?

Da die Speisezwiebel schon lange als Nahrungsmittel verwendet wird, sind keine schädigenden Wirkungen zu erwarten. Große Mengen roher Zwiebeln können jedoch auf den Magen schlagen und empfindliche Personen sollten darauf verzichten.

Schnelle Hilfe bei Insektenstich: Einfach eine halbe Zwiebel mit der Schnittstelle auflegen – hilft gegen Schmerz und Schwellung!

Autor: HEXAL AG

Hexal-Logo

Quelle: http://www.heilpflanzen-suchmaschine.de
© Mit freundlicher Genehmigung von HEXAL AG