Mobile Menu

Glossar

Allopathie

Allopathie ist die so genannte klassische Schulmedizin. Geprägt wurde der Begriff von Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie. Diese wendet naturwissenschaftlich begründete Heilmethoden und Arzneimittel mit pflanzlichen oder chemisch definierten Wirkstoffen an, die der Krankheit entgegengesetzte Symptome hervorrufen. Ist das Symptom der Krankheit zum Beispiel erhöhte Temperatur, so ist es möglich, diese mit Acetylsalicylsäure zu senken. Das Medikament wirkt gegen das Fieber, es unterdrückt somit das Krankheitssymptom, ohne ganzheitlich zu hinterfragen, was die Ursache des Fiebers ist.

Anfertigung von Rezepturen

Das frühere Berufsbild des Apothekers war stark durch die eigene Herstellung von Salben, Hustensäften, Pillen, Zäpfchen, Lösungen, Teemischungen usw. geprägt. Die Rezeptur hat aber auch heute noch eine besondere Bedeutung. Die Zubereitung von auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittenen Arzneimitteln, deren Wirkstoffe in der Apotheke in "Rohform" vorhanden sind, erfolgt nach ärztlicher Verordnung.

Unter der Voraussetzung, dass die enthaltenen Wirkstoffe nicht verschreibungspflichtig sind, werden Rezepturen aber auch als "Hausrezept" der Apotheke oder auf Patientenwunsch angefertigt.

Arzneimittel

Arzneimittel sind laut deutschem Arzneimittelgesetz (AMG) Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die zur Anwendung am oder im menschlichen oder tierischen Körper bestimmt sind, um:

  • Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden zu heilen, zu lindern, zu verhüten oder zu erkennen,
  • Krankheitserreger, Parasiten oder körperfremde Stoffe abzuwehren, zu beseitigen oder unschädlich zu machen,
  • die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktionen des Körpers oder seelische Zustände zu erkennen oder zu beeinflussen,
  • vom menschlichen oder tierischen Körper erzeugte Wirkstoffe oder Körperflüssigkeiten zu ersetzen (§ 2 Abs. 1 AMG).

Außerdem gelten als Arzneimittel z. B. Gegenstände, die ein Arzneimittel nach § 2 Abs. 1 AMG enthalten oder auf die ein solches Arzneimittel aufgebracht ist und die dazu bestimmt sind, dauernd oder vorübergehend mit dem menschlichen oder tierischen Körper in Berührung gebracht zu werden (§ 2 Abs. 2 Nr. 1 AMG).

Die mit der Beschaffenheit, Wirkung, Prüfung, Herstellung und Abgabe von Arzneimitteln befasste Wissenschaft ist die Pharmazie.

Badezusätze für med. Bäder

Baden ist im Gegensatz zum Duschen oft nicht allein das Reinigen des Körpers. Baden erfüllt meist noch andere Zwecke. Wem ist nicht die wohltuende Wirkung eines Erkältungsbades oder der Entspannungseffekt eines Lavendelbades bekannt. Um das Badeerlebnis abzurunden, gibt es verschiedene Badezusätze, die zu den unterschiedlichsten Verwendungszwecken eingesetzt werden. Badezusätze sind in diesem Zusammenhang als medizinisch wirksame Stoffe zu verstehen. Sie werden u.a. gegen Stress, Muskelverspannungen, Zerrungen, rheumatische Erkrankungen und Erkältungskrankheiten angewandt. Demnach kann ein Bad anregen, entspannen, heilen und helfen. Badezusätze gibt es in den verschiedensten Darreichungsformen: als Tabletten, Kapseln, Pulver oder flüssige Konzentrate. Es ist zu unterscheiden zwischen pflanzlichen Zusätzen und ätherischen Ölen.

Unser Sortiment:

  • Ölbäder
  • Extrakte
  • Rheuma- und Moorbäder
  • Beruhigungsbäder
  • Kohlensäurebäder
Defektur

Die Defektur ist nach der deutschen Apothekenbetriebsordnung die Anfertigung eines Arzneimittels im Voraus im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs in einer Apotheke. In unseren eigenen Räumen stellen wir Arzneimittel in größeren Mengen her.

Homöopathie: im Mittelpunkt der Mensch

Nebenwirkungsfreie Alternative oder natürliche Zusatzbehandlung bei Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen

Heilen mit Homöopathie bedeutet nicht, Krankheitssymptome zu beseitigen, sondern Heilungsprozesse in Gang zu setzen, wobei möglichst das ganze Krankheitsbild zum Verschwinden gebracht werden soll. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch in seiner Gesamtheit und sein Bestreben, mithilfe dieser Methode sein dynamische Gleichgewicht wiederherzustellen.

Unser von der Österreichischen Homöopathischen Gesellschaft ausgebildetes Beratungsteam berät Sie gerne!

Homöopathie ist ein von Samuel Hahnemann eingeführtes Heilverfahren, in der das Ähnlichkeitsprinzip gilt:

similia similibus curentur (Ähnliches durch Ähnliches heilen)

Dies besagt, dass eine bestimmte Substanz, die bei einem gesunden Menschen spezielle Symptome (Krankheitszeichen) hervorruft, durch Stimulation der körpereigenen Abwehr genau diese Symptome beim Kranken heilen kann.

Ein Beispiel: Ein Mensch wird von einer Biene gestochen. Es erscheinen folgende Symptome: Die Haut schmerzt, brennt, wird rot und schwillt an. Daraufhin wird verdünntes Bienengift aufgetragen. Die Wirkung ist, dass Schmerz, Schwellung und Rötung zurückgehen. Die Homöopathie arbeitet mit dem Ähnlichkeitsprinzip. Symptome wie Schwellung und Rötung sind Abwehrmechanismen des Körpers. Das zusätzliche Auftragen von Bienengift regt diese verstärkend an und beschleunigt somit den natürlichen Heilungsprozess. Das Gute an der Homöopathie ist ihre vielseitige Einsetzbarkeit. Das Bienengift kann auch bei Krankheiten mit ähnlichen Symptomen verwendet werden (Angina, Allergien usw.).

Die Vorteile der homöopathischen Behandlung:

  • keine Nebenwirkungen
  • keine negativen Reaktionen mit anderen Medikamenten und Lebensmitteln
  • Krankheitssymptome werden nicht unterdrückt
  • keine Abhängigkeitsgefahr


Als Ausgangsmaterialen für Tabletten, Globuli, Dilutionen, Verreibungen und Salben verwendet die Homöopathie Pflanzen, Mineralien, Tiere und deren Ausscheidungen. Aus diesen werden zuerst so genannte Urtinkturen hergestellt und daraus durch Verdünnen oder Verschütteln die weiteren Potenzen. Die Arzneistoffe, die durch Verreibung oder Verschüttelung eine energetische Umwandlung erfahren sollen, werden meist extrem niedrig dosiert, wobei der Ausgangsstoff vorwiegend in Dezimalpotenzen verdünnt wird. (D1=1:10,D2=1:100 usw.) Die homöopathische Behandlung ist besonders für empfindliche Menschen (Allergiker, Kinder, Schwangere) geeignet. Jede Arznei ist in verschiedenen Potenzen erhältlich und sollte im Abstand von mindestens 15 Minuten zum Essen oder Trinken eingenommen werden. Das Herausfinden der individuellen Arznei durch die Arzneimittelprüfung und das Erkennen der Symptome ist für die Behandlung der Krankheit von enormer Wichtigkeit.

Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema und können Ihnen sogar mit Marc André Hauser einen Apotheker mit der Zusatzbezeichnung Homöopathie und Naturheilkunde bieten.

Importarzneimittel

Importarzneimittel sind Medikamente, die im Ausland hergestellt werden und aufgrund der dortigen Gegebenheiten (z.B. niedrigere Steuern und geringeres Lohnniveau) kostengünstiger als hier zu Lande produziert werden können. Diese Medikamente sind deshalb oft preiswerter als deutsche Arzneimittel.

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit preisgünstige ausländische Medikamente bei uns zu bestellen. Wir beraten und informieren Sie ausführlich und übersetzen für Sie die Beipackzettel. Die Lieferzeit schwankt zwischen einigen Stunden und ein paar Tagen.

Kosmetik

Die Kosmetik wird von den Menschen schon seit Jahrhunderten zur Pflege, Reinigung und Verschönerung des Körpers genutzt.
Perfekte Schönheitspflege beginnt bereits mit der richtigen Wahl der Kosmetika. Deshalb sollten Sie nicht auf professionelle Beratung verzichten. Wir bieten Ihnen eine individuelle und umfassende Beratung und bestimmen Ihren Hauttyp. Sie finden bei uns ein umfangreiches Sortiment der führenden Kosmetikartikelhersteller. Unsere Produkte sind gut hautverträglich und allergiegetestet. Achten Sie bitte auch auf Sonderaktionen, auf die wir in unserer Apotheke, im Schaufenster oder auf unserer Homepage hinweisen.
Und: Hautpflege ist nicht nur Frauensache! Wir führen auch ein ansprechendes Sortiment für Männer.

Folgende Hersteller haben wir dauerhaft vorrätig, weitere bestellen wir gerne auf Anfrage für Sie:

  • ROC® - natürliche Wirksamkeit durch pflanzliche und innovative Inhaltsstoffe
  • Vichy® - weil Gesundheit auch Hautsache ist
  • Eucerin® - das medizinische Hautpflegeprogramm
  • Olivenöl Medipharma®
  • Weleda® - im Einklang mit Mensch und Natur
  • Ladival® - dermatologischer Sonnenschutz für Ihre Haut
  • Eubos® - Wirksamkeit für den erhalt der Biosphäre Ihrer Haut
  • Physiogel® - innovative Hautpflege nach dem Vorbild der Natur
  • Caudalie - Natürliche Kosmetik aus der Weintraube


Haarpflege:

  • Rausch® - der Schweizer Kräuter-Haar- und Hautpflegespezialist
  • Vichy® - Dercos Technique: Vichy Expertise für Haare und Kopfhaut
Kundenkarte

Unsere Kundenkarte ist ein zusätzliches Serviceangebot. Es schließt u.a. folgende Leistungen ein:

  • optimale Sicherheit
    Durch die Kundenkarte wissen wir ganz genau, welche Medikamente Sie erhalten haben. Wir sehen sofort, wenn sich Ihr Medikamet nicht mit den Mitteln verträgt, die Sie bei uns gekauft haben, und können Sie auf eventuelle Wechselwirkungen bzw. Unverträglichkeiten hinweisen oder mit Ihren Ärzten Rücksprache halten.
  • Sammelquittungen
    Die Kundenkarte ermöglicht eine automatische Erstellung von Sammelquittungen über Arzneimittelzuzahlungen. Damit können Sie am Jahresende oder zu jeder anderen Zeit Ihrer Krankenkasse oder dem Finanzamt Ihre Jahresbelastung vorweisen und Geld erstattet bekommen. Das Sammeln und Aufbewahren von Einzelbelegen und Quittungsheften entfällt.
  • Einkaufsvorteil
    Sie erhalten drei Prozent auf alle Artikel aus dem Selbstbedienungssortiment wie z.B. Kosmetik, Körperpflege, Zahnpflege, Vitamine, etc.
  • Kontinuität
    Mit der Kundenkarte können wir Ihnen ergänzende Hinweise und Informationen zu Ihren Medikamenten geben und Sie das ganze Jahr automatisch mit wichtige Informationen für Ihre Gesundheit versorgen. Wir wissen, welches Hustenmittel Ihnen im letzten Winter geholfen hat oder welchen Lichtschutzfaktor Ihr Sonnenschutz hatte. Gezielte Tipps und Ratschläge für unterstützende Maßnahmen helfen Ihnen, schneller gesund zu werden.
  • Datenschutz
    Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Daten streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben werden. Falls Sie es wünschen, können Ihre Daten zu beliebigen Zeitpunkt sofort gelöscht werden.
  • Befreiungsbescheid
    Wir wissen stets, ob Sie „befreit“ sind oder nicht. Bei uns brauchen Sie Ihren Befreiungsbescheid nicht bei jedem Besuch mitbringen – es genügt, wenn Sie das Original einmal vorlegen.
Kundenzeitschriften

Unsere Kundenzeitschriften erhalten Sie kostenlos bei uns in der Apotheke. Sie informiert Sie über aktuelle Themen der Gesundheit, gibt praktische Ratschläge und nützliche Tipps. So sind Sie jederzeit auf dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und Forschungsergebnisse.

Folgende Zeitschriften liegen für Sie bereit:

  • Apotheken Umschau (zweiwöchig neu / mit und ohne Fernsehprogramm)
  • Senioren Ratgeben (monatlich neu)
  • Diabetiker Ratgeber(monatlich neu)
  • Aktiv! – Das Apothekenmagazin der Deutschen Seniorenliga (alle zwei Monate neu)


Und für Kinder:

  • Schlaukopf – Der Pfiffikus aus Deiner Apotheke
Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel sind Produkte zur erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels mit bestimmten Nähr- oder Wirkstoffen in der Regel Vitamine und Mineralstoffe). Sie befinden sich im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln.

Sie werden über die Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung geregelt und sind laut Definition:
„Lebensmittel, die

  • dazu bestimmt ist, die allgemeine Ernährung zu ergänzen,
  • ein Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder

physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung darstellt und

  • in dosierter Form, insbesondere in Form von Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen, Brausetabletten und anderen ähnlichen Darreichungsformen, Pulverbeutel, Flüssigampullen, Flaschen mit Tropfeinsätzen und ähnlichen Darreichungsformen von Flüssigkeiten und Pulvern zur Aufnahme in abgemessenen kleinen Mengen in den Verkehr gebracht wird.“

Da sie rechtlich zu den Lebensmitteln gehören, fallen sie in Deutschland unter die Regelungen des Lebensmittel- und Futtergesetzbuchs (LFGB). Die erlaubten Inhaltsstoffe sind in Anhang 1 der Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) aufgeführt.
Es gibt hier große qualitative Unterschiede. Bitte fragen Sie dazu unser Apothekenteam.

Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde ist eine der ältesten Therapieformen überhaupt. Man erkannte schon sehr früh, dass Kräuter und bestimmte Pflanzen Krankheiten heilen können. Anfänglich war es das Ziel, Medizinern Pflanzeninhaltsstoffe zur Verfügung zu stellen. Zu Beginn des 20.-Jahrhunderts erkannte man, dass die Wirkung der ganzen Pflanze mehr sein kann als die Summe der einzelnen Teile. Man unterscheidet einmal Pflanzen oder Pflanzenteile, die getrocknet als "Drogen" verkauft werden und fertige Arzneimittel, die ausschließlich oder überwiegend aus Pflanzen hergestellt werden. Phytotherapie wird sowohl in der naturwissenschaftlich begründeten Medizin (Schulmedizin) als auch in anderen Therapierichtungen (Homöopathie und Naturheilkunde)-betrieben.

Nach traditioneller Art unterscheidet man bei der Anwendung:

  • Wässriger Auszug: Man übergießt die getrocknete Pflanze oder Teile davon mit Wasser, lässt je nach Art mehrere Minuten ziehen, trinkt den Sud als Tee, legt den Auszug als Kompresse auf, verwendet ihn als Zusatz zu Teil- oder Vollbädern oder inhaliert den Dampf.
  • Alkoholischer Auszug: Dies ist ein etwas aufwendiger Vorgang mit unterschiedlich hohen Gehalten an Alkohol. Wir halten fertige Extrakte oder Tinkturen für Sie vorrätig.
Salze nach Dr. Schüßler - Seit 100 Jahren bewährt

Mangel oder Abweichung vom Normalgehalt an anorganischen Salzen im menschlichen Körper sind nach Dr. Schüssler die Ursache von Krankheiten. Die Therapie besteht darin, das Defizit durch medikamentöse Zufuhr auszugleichen und damit durch die Auslösung eines Reizes den Zellen die Information zu geben, wieder vermehrt Mineralsalze aufzunehmen.

Der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) veröffentlichte in der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung 1873 den Artikel „Eine abgekürzte Homöopathische Therapie“, in dem er eine Therapieform namens „Biochemische Heilweise“ vorstellte. Seine Abkürzung bestand darin, dass er statt der ca. 1000 Mittel in der Homöopathie nur 12 Salze, „Schüßler-Salze“ genannt, zur Therapie von fast allen Krankheiten für ausreichend hielt.

Schüßler ging davon aus, dass Krankheiten auf der Grundlage gestörter biochemischer Prozesse entstehen. Er nahm an, dass Krankheiten zu einem großen Teil auf der Grundlage eines „gestörten Mineralhaushaltes“ entstehen, wobei das Fehlen eines bestimmten Minerals den gesamten Stoffwechsel beeinträchtigt.

Er erklärte, sein Heilverfahren sei „kein homöopathisches“, weil es nicht auf dem von Samuel Hahnemann propagierten Simile-Prinzip (Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden) beruhe, sondern auf physiologisch-chemische Vorgänge im menschlichen Organismus zurückzuführen sei. Dr. Schüßler hat zu seiner Zeit 12 in Blut und Gewebe befindliche Mineralsalze, die er Funktionsmittel nannte, ins Zentrum seiner Therapie gestellt. Nach neuesten Erkenntnissen aus der Physiologie gibt es weitere Mineralsalze, welchen für die Gesundheit des Organismus medizinische Bedeutung eingeräumt wurden. Krankheitsbilder wie z. B. Blutarmut, schlecht heilende Wunden, Knochenbrüche, träger Stoffwechsel und Darmtätigkeit, Zahn- und Hauterkrankungen u. v. m. können die Folge eines erhöhten Mineralstoffmangels sein. Mineralsalze nach Dr. Schüßler »zwingen« den Körper, die bereitgestellten Mineralien aufzunehmen und sich damit wieder zu regenerieren.

Verbandkasten, Haus- und Reiseapotheke

Wir überprüfen Ihren Auto-Verbandkasten (aktuelle DIN-Norm, Verfalldaten) sowie Ihre Haus- und Reiseapotheke. Bringen Sie einfach alles mit oder listen Sie die Inhalte auf. Wir kontrollieren, geben Ihnen hilfreiche Tipps und machen Ihnen Vorschläge, wie Sie "Ihre Apotheke" sinnvoll ergänzen können.

Die Haus- oder Reiseapotheke sollte nach den individuellen Anforderungen Ihres Haushalts oder Ihrer geplanten Reise zusammengestellt sein. Das bedeutet im Ernstfall sofort 1.Hilfe leisten und leichte, eindeutige Krankheiten und Verletzungen selbst behandeln zu können.

Grundsätzlich vorrätig halten sollten Sie Präparate gegen

  • (Reise)übelkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Magenbeschwerden
  • Erkältung, Husten, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen
  • Kopf- und Zahnschmerzen
  • Nervosität
  • Kreislaufbeschwerden
  • Prellungen, Verstauchungen
  • Allergien
  • Insektenstiche


zur Wundversorgung:

  • Heilsalbe
  • Desinfektionsmittel
  • Verbandsmaterial: Mull, Binden, Pflaster


Hautschutzmittel:

  • Sonnenschutzmittel und Apres Sun
  • Lippenschutz
  • Mittel zur Insektenabwehr


Bei einer geplanten Reise geben wir Ihnen ebenfalls Informationen zu den notwendigen Impfungen und zur länderspezifischen Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke.

Vielleicht interessieren Sie sich für eine homöopathische Hausapotheke? Fragen Sie uns!

Wundversorgung

Wunden:
Die Haut des Menschen besteht aus drei verschiedenen Schichten:
der Epidermis, der sogenannten Oberhaut, der Dermis, jener auch als Lederhaut bezeichnete Bereich zwischen Subkutis und Epidermis, und aus der Subkutis, folgerichtig als Unterhaut zu verstehen.
Unter einer Wunde wird eine Störung der anatomischen Einheit des Gewebes oder eines Organs verstanden.

Chronische Wunden:
Chronische Wunden heilen nur langsam und können beträchtliche Narben hinterlassen. Ursachen für die langwierige Heilung können Substanzverlust, eine Infektion oder andere innerlich und äußerlich bedingte Faktoren sein. Innerlich wären das zum Beispiel Stoffwechselstörungen, äußerlich eine nicht sachgemäße Wundbehandlung. Auf drei Krankheitsbilder muss man im Zusammenhang mit chronischen Wunden ganz besondere Aufmerksamkeit richten:

  • Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür)
  • Dekubitus (Wundliegen)
  • Diabetischer Fuß

Jede Wunde weist mehrere Wundstadien auf, die eine entsprechend unterschiedliche Behandlung notwendig machen.

Feuchte Wundversorgung:
Unter "feuchter Wundversorgung" wird immer der Einsatz hydroaktiver Verbandmaterialien verstanden. Das feuchte Wundmilieu befördert die Heilung durch drei wichtige Eigenschaften:

  • Feuchtigkeit fördert die Selbstauflösung von Nekrosen und Belägen. Dies wird als autolytisches Debridement verstanden: Das abgestorbene Gewebe wird befeuchtet und somit verflüssigt.
  • Feuchtigkeit steigert das Wachstum von Granulationsgewebe, das für die Wundheilung notwendig ist.
  • Feuchtigkeit stimuliert schließlich die Epithelisierung, die für einen erfolgreichen Heilungsabschluss unumgänglich ist.